Digitale Verlagsangebote im Aufwind, Print stabil


Die digitalen Zeitungs- und Zeitschriftenangebote werden immer populärer. Gleichzeitig bleiben die gedruckten Ausgaben relativ stabil. Online-News und E-Paper haben Nutzer in allen Alterssegmenten hinzugewonnen, geht aus dem „Media Consumer Survey 2018“ des Unternehmensberaters  Deloitte hervor.

Der Anteil der Leser von E-Paper-Zeitungsausgaben ist innerhalb von zwei Jahren um rund 35 Prozent gestiegen, bei kostenpflichtigen Einzelartikeln beträgt das Plus rund 50 Prozent. Trotz dieses digitalen Schubs kommt es laut der Umfrage zu keiner Verdrängung traditioneller Formate. Altersübergreifend lesen 34 Prozent der Deutschen täglich eine gedruckte Zeitung, vor zwei Jahren lag der Anteil bei 33 Prozent. Außerdem sind immer mehr Mediennutzer bereit, für News-Artikel im Internet zu zahlen. 15 Prozent greifen mindestens einmal pro Woche auf entsprechende Paid-Content-Angebote zurück.

Auch die Printausgaben von Zeitschriften weisen gegenüber der letzten Erhebung 2016 stabile Nutzerzahlen auf. Zunehmend gefragt sind aber E-Paper – vor allem bei den mittleren Altersgruppen – und digitale Flatrate-Angebote. Den Angaben zufolge lesen 48 Prozent der Befragten zwischen 25 und 34 Jahren inzwischen mindestens einmal pro Woche das E-Paper einer Zeitschrift.

Video on Demand wächst rasant

Bei anderen klassischen Medien sieht es nicht so rosig aus. Die Zahl der regelmäßigen Nutzer von Video-on-Demand-Abonnements ist in Deutschland seit 2016 um 80 Prozent gestiegen, bei Musik-Streaming beträgt das Plus 40 Prozent. Diese Entwicklung geht laut den Experten zulasten des linearen Fernsehens und Radios. Nur die Generation 65+ schaut unvermindert häufig TV. Bei Büchern ist die Zahl der regelmäßigen Leser gegenüber 2016 gestiegen. E-Books boomen aber gleichermaßen, vor allem in den mittleren Alterssegmenten.

„Einerseits setzt sich der Digitaltrend klar fort, die Akzeptanz digitaler Medien hat in den vergangenen zwei Jahren weiter zugenommen. Auf der anderen Seite feiern ‚reale‘ Medienprodukte ein kleines Comeback“, so Klaus Böhm, Leiter des Bereichs Media & Entertainment bei Deloitte.

Für den „Media Consumer Survey 2018“ wurden im Auftrag von Deloitte 2.000 Konsumenten in Deutschland im Alter zwischen 14 und 75 Jahren in einer Online-Untersuchung befragt.

17.12.2018, 09:05
Seite empfehlen